Archiv für Juni 2011

Solikundgebung

Am Mittwoch fand in Tübingen bei Stuttgart eine Mahnwache gegen konservative Gewalt & deren Duldung durch die Polizei als Solidemonstration mit der Teplingen-Besetung statt.

tübingen

Hier der ausführliche Artikel auf Indymedia.

Solidemonstration in Stuttgart

Solidemo mit den Opfern der Tierhalter in Teplingen

für morgen, Fr, 1.7., wurde eine Kundgebung mit Infostand beim Schlemmermeyer (untere Königssträße in Stuttgart) von 17.00 bis 23.00Uhr angemeldet.
Es soll ein Zeichen gegen die brutale Feld-Räumung in Tepligen und die Fleischindustrie gesetzt werden.

Erscheint zahlreich!
http://www.tirs-online.de

Solidemo in Stuttgart

Eben bekamen wir die Information, dass es nach Buchholz und Tübingen nun auch in Stuttgart eine Solidemo geben wird.

Hier der Link zum Aufruf:

http://tirs-online.de/aktionen/demos-a-kundgebungen/250-2011-07-01-solidemo-mit-den-opfern-der-tierhalter-in-teplingen

Bäuer_innen verteilen Müll auf Gründstück von Mastanlagengegner_innen

Nachdem die Bäuer_innen am Montagabend die Besetzer_innen durch einen gewaltsamen Angriff von ihrem Feld vertrieben hatten, ging in der Nacht auf Dienstag, den 28.6.2011 die Schikane gegen Mastanlagengegner_innen weiter.
Bäuer_innen kippten die Sachen, die die Besetzer_innen nicht mehr vom Feld entfernen konnten, Mastanlagengegner_innen aus der Umgebung auf ihre Grundstücke. Dabei wurde auch das Eingangstor einer Mastanlagengegner_in beschädigt.

Solidemo in Tübingen

Heute um 18 Uhr wird es eine spontane Solidaritätsdemonstration in Tübingen geben.

Statement der Grünen im Landtag zur gewaltsamen Campräumung

GRÜNE kritisieren gewaltsame Räumung von Bauplatzbesetzung

Privilegierung von Großställen beenden

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsgrünen Christian Meyer hat die gewaltsame Räumung eines friedlich besetzten Bauplatzes für eine Hühnerfabrik in Teplingen im Landkreis Lüchow-Dannenberg scharf kritisiert:

Es ist nicht zu akzeptieren, dass einzelne Landwirte denen die Argumente ausgehen, Selbstjustiz üben und mit Gewalt gegen friedliche Demonstranten vorgehen. Besser wäre es gewesen, wenn die Investoren sich einer ernsthaften mit den Maststallgegnern gestellt hätten.

Die CDU-FDP-Landesregierung hat mit ihren 6,5 Millionen Euro Landessubventionen für den Riesenschlachthof in Wietze Tür und Tor für den Stallbauboom im Osten Niedersachsens geöffnet,

sagte der Grünen-Politiker am Dienstag (heute) in Hannover. Stattdessen hätten den Landkreisen mehr Spielräume in der Ablehnung und Steuerung von Agrarfabriken eingeräumt werden müssen. Meyer forderte die schwarz-gelbe Landesregierung auf, endlich großgewerbliche Ställe im Außenbereich nicht mehr zu privilegieren und strenge Gesundheits- und Brandschutzauflagen, wie zum Beispiel Filtersysteme, vorzuschreiben.

Solidemonstration in Buchholz

Spontandemo: Solidarität mit den Besetzer_innen des
Mastanlagen-Bauplatzes in Teplingen!

Morgen ab 9:00 Uhr Spontandemo auf dem Wochenmarkt in
Buchholz(Nordheide) wahrscheinlich gegenüber von Fielmann. Diese soll
den Besetzer_innen zeigen dass sie nicht allein sind im Kampf gegen die
Megaschlachtfabrik in Wietze und ihre Zulieferbetriebe und dem Bauherrn
der Mastanlage in Teplingen und seinen Prügelkumpanen deutlich machen,
dass der Protest gegen sein Projekt weitläufig ist und sich nicht so
einfach zerschlagen lässt!

Macht Soliaktionen

Zeigt Solidarität:

Wir lassen uns von sollen Angriffen nicht unterkriegen. Der Protest gegen diese Mastanlage und gegen jedliche Form der Tierausbeutung wird weitergehen.
Zeigt euch solidarisch mit den Besetzer_innen aus Teplingen. Organisiert Soliaktionen bei euch vor Ort, schreibt Solidaritätserklärungen, informiert die Öffentlichkeit.
Seid kreativ, laut und widerständig.
Erreichen könnt ihr die Besetzer_innen jederzeit unter:
stop-teplingen@riseup.net
015255139052
Aktuelle Infos gibt es auf: stopteplingen.blogsport.de

Verfahren gegen Treckerfahrer

Laut wendland-net.de hat die Polizei in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Verfahren gegen die Treckerfahrer wegen Verdachts auf Landfriedensbruch eingeleitet. Dieser Tatbestand sei gegeben, wenn die Benutzung der Trecker als „Tatwerkzeuge“ nachgewiesen werden könne.
Gegen einige Besetzer_innen werde wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollzugsbeamte und gefährliche Körperverletzung ermittelt.

Die geflüchtete Person wird noch immer vermisst. Es wurde bekannt, dass die Person sowohl von Polizei, als auch von einigen bewaffneten Bauern_Bäuerinnen verfolgt wurde.

Die Polizei hat soeben auf dem Feld mitgeteilt, dass eine Person mit kurzer Hose als gesucht gilt. Unter den Umstehenden befand sich ein Mensch auf den diese Beschreibung zutraf. Darauf hin sind mehrere Polizisten auf die Person losgegangen. Ob sie festgenommen wurde ist unklar. Zu hören war noch ein lauter Schrei aus dem Telefon, danach war die Verbindung unterbrochen. Seit dem ist das Kontakthandy nicht mehr erreichbar.