Landesverband der Linken, Grünen und der Tierschutzpartei verurteilen Gewalt der Agroindustriellen in Teplingen

Am 30. Juni hat die Tierrechtsinitiative Region Stuttgart (TiRS) die Landesverbände der Parteien in Baden-Württemberg um eine Stellungnahme bezüglich der brutalen Räumung in Teplingen, dem Leid bei der Tierhaltung als auch dem Neubau von Mastanlagen gebeten:

1. Wie stehen Sie zu der Räumung des Geländes in Teplingen und der Duldung der Polizei gegenüber der Selbstjustiz der Tierhalter?
2. Was schlagen Sie vor um das Problem des großen Leidens der Tiere bei ihrer Haltung in Ställen in Baden- Württemberg und bundesweit zu lösen?
3. Würden Sie sich für ein Verbot von Neubau von Mastanlagen aussprechen?

Folgende Antoworten haben sie erhalten:

Die Grünen, Landesverband Baden-Württemberg

„Die gewaltsame Räumung eines friedlich besetzten Bauplatzes für eine Hühnerfabrik in Teplingen kritisieren wir scharf. Es ist nicht hinzunehmen, dass einzelne Landwirte denen die Argumente ausgehen, Selbstjustiz üben. Die Gewalt gegen friedliche Demonstranten verurteilen wir.“

Die Linke, Landesverband Baden-Württemberg
„Die Ereignisse von Teplingen sind nicht zu akzeptieren und müssen juristische, sowie politische Folgen haben.“

Wir Grüne werden uns darüber hinaus natürlich auch weiterhin für eine konsequente Umsetzung des Tierschutzes einsetzen. Tier- und umweltgerechte Haltungsvorschriften für alle Nutztiere sind längst überfällig. Wir wollen eine ökologische und artgerechte Tierhaltung! Wir fordern industrielle Tierhaltungsanlagen dürfen nicht weiter durch Subventionen gefördert werden. Dafür muss der ökologische Landbau und andere artgerechte Haltungsformen verstärkt gefördert werden.

Die Tierschutzpartei Baden-Württemberg

„Auch wir von der Partei Mensch Umwelt Tierschutz – Landesverband Baden-Württemberg – unterstützen friedliche Aktionen des zivilen Ungehorsams. Deshalb verurteilen wir die Selbstjustiz der Agrarindustriellen von Teplingen und insbesondere auch deren Duldung durch die dortige Polizei. Dieser Vorfall zeigt eindeutig, wie viel Wahrheitsgehalt doch in den oft verwendeten Ausdrücken „Massentierhaltungsmafia“ und „Fleischmafia“ steckt.

Die Antwort der SPD und FDP liegen bis Dato (9. Juli) nicht vor.
Hier gehts zu den ausführlichen Antworten und der Webseite der TIRS.


2 Antworten auf „Landesverband der Linken, Grünen und der Tierschutzpartei verurteilen Gewalt der Agroindustriellen in Teplingen“


  1. 1 Miro 13. Juli 2011 um 0:08 Uhr

    Welchen Zweck hat dieser Beitrag?
    Sollen hier etwa die Auffassungen von Tierschützern (Tierausbeutern) eine, so dachte ich, tierbefreierische Position stützen?
    Ob Grüne, Linke oder die Tierschutzpartei, dass sind alles Leute die das Herrschaftsverhältnis zwischen Mensch und Tier mit ihrer täglichen Arbeit legitimieren, von weiteren Herrschaftsverhältnissen ganz zu schweigen.

  2. 2 nehmer 13. Juli 2011 um 0:56 Uhr

    genau machts wie miro und lasst die drogen herr über eure verhältnisse sein.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.