Brand in Wietze Maststall: Polizei geht von Brandstiftung aus

Zwei Artikel auf dem Onlineportal der Braunschweiger Zeitung www.newsclick.de

Hühnermast – Es war Brandstiftung
Von Harald Meyer und Kerstin Loehr

Eine entscheidende Frage nach dem Großbrand auf der Hähnchenmastanlage bei Alvesse im Kreis Peine ist geklärt: Die Polizei geht seit gestern von Brandstiftung aus.

Am Sonntagabend, 22.40 Uhr, hat es erneut auf der Hähnchen-Mastanlage gebrannt. Polizeisprecherin Natascha Aust sagt vorsichtig: „Wir vermuten, dass ein Glutnest aufgeflammt sein könnte.“ Betroffen war der Teil der Halle, der durch das erste Feuer am wenigsten beeinträchtigt wurde. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes haben das Feuer bemerkt.

Die Polizei geht in beiden Fällen von fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung aus. Brandermittler und Beamte der Spurensicherung haben den Brandort gestern gemeinsam untersucht. Ergebnisse werden erst in drei Wochen erwartet.

Die Bürgerinitiative Alvesse/Üfingen verurteilte den Anschlag entschieden. Im Februar hatte sie erklärt, sie wolle „psychologischen Druck“ gegen den Üfinger Hähnchenmastbetreiber Gerecke aufbauen, es gab Mahnwachen am Hof.

Am Montag betonte der Sprecher der Bürgerinitiative gegenüber unserer Zeitung: „Nein, wir sehen uns keineswegs als die ,geistigen Brandstifter‘, weil wir uns immer klar von solchen Gewaltaktionen distanziert haben.“

Landwirt Gerecke müsse aber von Anfang klar gewesen sein, dass er sich mit solchem Projekt öffentlichem Druck aussetzen würde. Der Mastbetreiber hatte bis Ende August seine gesamte Anlage in Betrieb nehmen wollen. Immerhin ist er versichert.

Feuer in Hähnchenmast-Stall bei Peine
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln – 500.000 Euro Sachschaden
Von Lennart Kutzner, Kerstin Loehr und Thomas Stechert

Großbrand am Samstagmorgen auf der Hähnchenmastanlage in Alvesse bei Vechelde im Kreis Peine: Ein Stall wurde durch das Feuer vernichtet. Menschen wurden nicht verletzt. Auch Tiere kamen nicht zu Schaden, weil die Anlage noch nicht in Betrieb ist.

Kurz vor drei Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Vallstedt-Alvesse, Wierthe und Vechelde-Wahle zu der brennenden Anlage an der Üfinger Straße (Landesstraße 615) zwischen Alvesse und Üfingen gerufen. „Als wir anfuhren, stand der Rote Hahn schon fett über dem Dach“, schilderte Vecheldes Gemeindebrandmeister Peter Splitt die erste Lage. Splitt forderte daraufhin zusätzliche Kräfte der Berufsfeuerwehr Salzgitter an.

Zwei Stunden lang kämpften die Feuerwehrleute gegen die Flammen. Einer der beiden 1600 Quadratmeter großen Ställe brannte fast vollständig nieder, den benachbarten zweiten Stall konnte die Feuerwehr sichern.

Im Einsatz waren fast 110 Personen, darunter auch Rettungsdienstler und der Versorgungszug der Feuerwehr Köchingen. Am Morgen übernahmen Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Sonnenberg die Nachlöscharbeiten.

Wie die Polizei Salzgitter am Mittag mitteilte, wurde der Brandort zur Klärung der Brandursache beschlagnahmt. Das zuständige Fachkommissariat ermittele in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Es könne sich um einen technischen Defekt, auch aber um Brandstiftung handeln. Erst wenn das vollkommen zerstörte Gebäude abgekühlt und betretbar sei, könnten die Ermittler mit ihrer Arbeit beginnen.

Der Sachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Die Hähnchenmastanlage befand sich kurz vor ihrer Fertigstellung.

Der betroffene Landwirt Christoph Gerecke sprach am Sonntag von einem „Terroranschlag“, von „Vandalismus“, von „Hetze“ und „radikalen Terroristen“.

Auch Regina Will, Sprecherin der Bürgerinitiative, geht eher nicht von einem technischen Defekt aus. Sie verurteilt die Tat und sieht das postive Image von Bürgerinitiativen – weit über Peine hinaus – in Gefahr. „Dass Herr Gerecke emotional ganz oben ist, kann ich verstehen. Alle sind entsetzt.“

Die Mastanlage ist eine von acht in unserer Region, die künftig als Zulieferer für einen Großschlachthof in Wietze bei Celle arbeiten wollen – je vier in den Landkreisen Peine (Mehrum, Wendesse, Solschen und Alvesse) und Wolfenbüttel (Burgdorf, Groß Denkte, Cramme). Wie auch in Wietze haben sich in den betroffenen Orten Bürgerinitiativen gegen dieses Vorhaben gebildet.


1 Antwort auf „Brand in Wietze Maststall: Polizei geht von Brandstiftung aus“


  1. 1 Feuerwehr News Trackback am 19. Juli 2011 um 3:20 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.