Archiv der Kategorie 'Angriff am 27. Juni'

Identifizierung der Autos vom Angriff am 27.Juni

Uns sind die Fahrzeugkennzeichen der angreifenden Landwirte, die beim Räumungsmob am 27.Juni beteiligt waren zugeschickt worden. Wer weitere Nummernschilder mitgeschrieben hat, darf sie gerne unter diesen Artikel kommentieren oder an stop-teplingen.blogsport.de schicken.

Wir haben uns entschieden, die Kennzeichen zu veröffentlichen, um die Täter_innen und Beteiligten am gewaltsamen Übergriff vom 27.Juni aus dem Schutz der Anonymität zu holen. Am 27. Juni war ein aggressiver Mob an Landwirten mit Knüppeln, Treckern und Reizgas auf die Bauplatzbesetzer_innen losgegangen und nahm damit fahrlässig Verletzte in Kauf.

Hier gehts zu den Kennzeichen:
(mehr…)

Gerade wurde bekannt, dass sich nun noch mehr Polizei auf dem Feld befindet.
Die Bauern_Bäuerinnen haben teilweise das Feld wieder verlasseń. Keiner von ihnen musste seine Personalien der Polizei aushändigen und es wurden auch keine Nummernschilder von der Polizei registriert.
Das teilweise stark zerstörte und mit vermutlich Buttersäure bzw evtl. Wildschweinverbissmittel besprühte Material der Besetzung wurde zum Teil von den Bauern_Bäuerinnen mit Hilfe der Bagger und Trecker auf Anhänger verladen und es wird den Aktivisten_Aktivistinnen verwehrt das Material wieder zu bekommen.

Die neu eingetroffene Polizei hat soeben die Aktivisten_Aktivistinnen angegriffen und einzelne Menschen geschubst und mit Faustschlägen verletzt.

Es gab einen Versuch der Polizei eine_n der Besetzer_innen festzunehmen, der durch eine geschickte Flucht durch das Maisfeld verhindert werden konnte.

Eine weitere Person aus dem Kreise der Aktivist_innen wurde soeben von der Polizei festgenommen, der Vorwurf ist bisher unklar.

Wir haben nun auch Informationen bekommen, dass auch die Bauern_Bäuerinnen die Aktivisten_Aktivistinnen nicht nur bedroht haben sondern auch Menschen mit den Knüppeln geschlagen und auch verletzt haben.
Es bestand mehrfach die Gefahr, dass Menschen schwer verletzt oder gar getötet werden. Es ist von großem Glück zu sprechen, dass nichts dergleichen schwerwiegendes passiert ist.
Nachdem das ganze Camp abgerissen war, trieben die Bauern_Bäuerinnen die Aktivistin_Aktivistinnen in die Mitte des Feldes und bildeten einen Kessel. Sie beschimpften, verspotteten, beleidigten und schlugen (mit Waffen und mit Fäusten) die Menschen im inneren des Kreises und besprühten sie (und auch das niedergerissene Material) vermutlich mit Buttersäure oder Wildschweinverbissmittel.
Kurz darauf erschienen zwei Polizisten die sich zu den Bauern_Bäuerinnen gesellten und diese lachend begrüßten. Einige Zeit später gab es dann erste Festnahme versuche der Polizei von Besetzer_innen.

Inzwischen wurden wir über die extreme Brutalität der Bauern_Bäuerinnen informiert: Es wurden Anstalten gemacht Menschen zu überfahren, die sich vor den Tripod gestellt haben. Lange Zeit war auch uns nicht klar, ob sich noch ein_e Besetzer:in darin befindet .

Die Agrarindustriellen haben Menschen mit Knüppeln und verschiedenen anderen Waffen lachenderweise (!) bedroht! In ca. 6 Minuten wurde das komplette Camp dem Boden gleich gemacht…
Es ist offenbar alles im Auftrag des Bauern geschehen, unter den Kennzeichen waren unter anderem sogar Uelzener.

Doch eine Person verletzt!

Es wurde doch eine Person verletzt und zwar wurde einem Menschen von der BI die Kamera aus der Hand geschlagen und dabei der Arm verletzt.

Angriff abgebrochen!

Der Angriff wurde (wahrscheinlich durch die Anwesenheit der Polizei) abgebrochen!
Im Vorfeld sind die angreifenden Bauern_Bäuerinnen ohne Rücksicht und mit schwerem Gerät über die Zelte gefahren, es war nicht ersichtlich ob sich darin Personen befinden. Die Tripods wurden ebenfalls von den Baggern und Treckern umgerissen, ohne im Vorfeld zu wissen ob sich in dem einen Tripod mit Zelt (etwa auf 8 Meter Höhe) noch Menschen befinden. Eine_r der Besetzer_innen hat während des Angriffes sich vom Tripod abseilen können. Allerdings wurde bevor der Boden erlangt wurde, das Seil von einem der Agrarindustriellen gekappt. Die Person wurde nicht verletzt.
Die Polizei schaut sich in dieser Minute den Schaden an. Es ist bis jetzt niemand von den Aktivist_innen nennenswert verletzt worden, es sind jedoch einzelne der Besetzer_innen derzeit unauffindbar. Es ist zu hoffen, dass sie sich im Wald versteckt haben und ihnen nichts zugestoßen ist.

Feld wird von Bauern angegriffen!

20:11 Das Feld wird gerade mit Treckern, Schlagstöcken und evtl. Benzin von den Bauern angegriffen. Es wird alles platt gefahren und die Leute direkt angegangen. Wir brauchen so viel Öffentlichkeit wie möglich!
Beeilt euch! Ruft die Presse an, wenn ihr wen kennt!

zu wenig Menschen auf dem Gelände!

19:50 Dadurch, dass einige Aktivist_innen wieder nach Hause gefahren sind, haben wir derzeit zu wenig Leute auf dem Gelände.
Gerade für die Nacht und morgen früh ist es sehr wichtig, dass sich noch Menschen entscheiden zu uns zu kommen!
Uns ist zu Ohren gekommen, dass sich genau in diesem Moment Bauern treffen, die von ihrer Personenzahl mehr sind, als derzeit auf der Besetzung!
Auch Menschen die nicht übernachten würden sind sehr willkommen.

Polizei ist wieder abgezogen, Situation entspannt sich

Inzwischen ist die Polizei wieder abgezogen. Nur noch die Bauernfamilie ist vor Ort, die Situation ist relativ entspannt.

Dringend Menschen gebraucht !

17:00 Erneut sehr bedrohliche Situation.
Nachdem der Bauer Erde auf das Auto einer Unterstützerin geschüttet hatte, und Menschen vom Camp dazu kamen um ihnen zu fragen was das solle, wurden sie von ihm und seinem Traktor verfolgt.
Laut den sich auf der Besetzung befindlichen Personen ist die Situation sehr angespannt bis gefährlich, denn auch der Sohn des Bauern ist sehr aggressiv. Ein weiteres Problem ist, dass sich nicht viele Menschen auf dem Camp befinden.
Inzwischen hat der Bauer die Polizei alarmiert.
Von hier (der Pressestelle) ist es gerade sehr schwierig sich einen Überblick zu machen.